Was ist das Innere Kind_ 1_2

Was ist das Innere Kind?

💡 Lerne das Innere Kind zu heilen!

In diesem Artikel wird dir gezeigt wie deine Beziehungen, der berufliche Erfolg, die Gesundheit und das GlĂŒcks- und Wohlbefinden abhĂ€ngig sind vom Zustand des Inneren Kindes in dir. Denn wir alle haben ein kleines, inneres Kind in uns, das reprĂ€sentativ fĂŒr unsere Kindheit steht. Dieses Innere Kind beeinflusst deinen Alltag maßgeblich, mehr als du dir jetzt vorstellen kannst. Viele wissen gar nicht, wie wichtig die innere Arbeit mit dem Inneren Kind ist.

Wir starten zunĂ€chst damit, was das Innere Kind ĂŒberhaupt ist.

In den verschiedenen Lehren der Menschheitsgeschichte z. B. im Buddhismus gibt es entsprechende Lehren zum Thema Inneres Kind. Es gibt buddhistische Erleuchtete, wie Tich Nathan, die folgendes dazu sagen:

 â€žIn allen von uns wohnt dieses kleine, innere Kind. Und um dieses kleine, innere Kind dĂŒrfen und mĂŒssen wir uns kĂŒmmern, wenn wir uns das Leben erschaffen wollen, dass wir gerne leben wollen.“

💡 Wie sieht das Innere Kind aus?

Auch in der westlichen Psychologie ist dieses Thema lÀngst angekommen, denn jeder von uns hatte eine Kindheit. Vor allem in den PrÀgungsjahren zwischen 0-6 Jahren entstehen oft verschiedene emotionale Verletzungen.

Die einen hatten schwerwiegende (z.B. Schmerz) und andere eher kleine, subtile (z.B. nicht bewusste) Verletzungen. Aus diesen Verletzungen und PrĂ€gungen, die wir als Kinder erfahren haben, entwickelten sich ungesunde Verhaltensweisen. Denn wir alle hatten als Kind gewisse GrundbedĂŒrfnisse gehabt.

Wenn diese GrundbedĂŒrfnisse nicht ausreichend befriedigt werden, dann entwickeln wir Verhaltensmuster die unser jetziges Leben negativ beeinflussen und zwar in sĂ€mtlichen Lebensbereichen. Diese Verbindung nehmen die meisten ĂŒberhaupt nicht wahr. Denn das was dort in der Kindheit passiert ist, dessen sind sich viele nicht mehr bewusst.

Interessant dazu ist, dass zwischen dem 6-7. Lebensjahr in unserem Gehirn rein physiologisch eine Neustrukturierung stattfindet.

Darum ist die Erinnerung an Erlebnissen vor dem 6. Lebensjahr nur schwer abrufbar. Die Erlebnisse an die wir uns erinnern können sind meistens diejenigen, die wir aus GesprĂ€chen mit den Eltern unbewusst mit angekommen haben und die wiederum gesagt haben: „Ja, ich weiß das noch als du klein warst.“ Jedoch passiert rein physiologisch die erwĂ€hnte Umstrukturierung und wir kommen an die Informationen nur noch schlecht heran.

💡 Das Innere Kind retten!

Das Leben, welches du jetzt fĂŒhrst mit den Beziehungen, Erfolg, Gesundheit und Wohlbefinden ist ein großes Ergebnis der kindlichen PrĂ€gungen. Dazu ein Beispiel:

Stelle dir vor du hast einen großen Bruder und du strebst ihm in vielen Sachen nach, weil deine Eltern sich eher mit ihm identifizieren können. Sie haben praktisch bei ihm mehr Gemeinsamkeiten gefunden als mit dir. Dadurch entwickelt sich mit der Zeit bei dir eine innere Dysbalance mit Gedanken wie: „Ich muss so sein wie er. So wie ich bin, bin ich nicht ok.“

Wie du siehst sind es manchmal nur ganz kleine PrĂ€gungen die dein Leben massiv beeinflussen. Jeder hat gewisse Denkmuster und Gewohnheiten die in der frĂŒhen Kindheit entstanden sind. Im 2. Teil dieses Artikels stehen noch einige Tipps, wie du anfangen kannst deine Verletzungen zu heilen, um endlich frei und leicht leben zu können.

Lacht das Innere Kind dann lachst auch du

💡 Was braucht das Innere Kind?

Was brauchen eigentlich kleine Kinder? Es ist ziemlich wenig was sie brauchen:

Die grundsĂ€tzlich wichtigste Wachstumsbedingung fĂŒr Kinder ist zu allererst BEDINGUNGSLOSE LIEBE.

Jeder braucht diese emotionale WĂ€rme. Das ist das Essentielle was Kinder fĂŒr eine gesunde Entwicklung brauchen. Viele haben diese emotionale WĂ€rme nicht erhalten oder haben gelernt „wenn ich lieb bin, wenn ich fleißig bin, wenn ich alles perfekt mache, wenn ich irgendwie anders bin“, dann bekomme ich diese Liebe. Und dadurch entwickeln sich schon die ersten Verhaltensmuster.

Die weiteren Grundvoraussetzungen sind die Nahrung und die Sicherheit.

Wenn die Sicherheit in der Kindheit fehlt, weil z.B. die Eltern unzuverlÀssig waren, eine Scheidung miterlebt oder das Kind abgegeben wurde, dann entwickeln sich hÀufig dadurch Kontrollmechanismen.

Wie z. B. bei den Managern. Sie versuchen alles zu kontrollieren. Oder Menschen in Beziehungen, die versuchen sich an ihren Partner zu klammern. Das betrifft auch Menschen die schnell wĂŒtend oder Ă€ngstlich werden und das im Endeffekt alles aus einem SicherheitsbedĂŒrfnis heraus.

Was auch noch wichtig ist: Die Balance aus Herausforderung, Verantwortung und der Sicherheit, falls mal etwas fĂŒr das Kind nicht richtig funktioniert. Auch daraus entstehen verschiedene emotionale PrĂ€gungen die heute maßgeblich den Alltag beeinflussen.

Welches sind die typischen AusprĂ€gungen die viele Erwachsene erleben? Z.B. die Hilflosigkeit mit Gedanken wie: „Ich bin ein Opfer dieser Welt.“

Erkennbar ist es vor allem daran, wenn diese Menschen viel jammern, stĂ€ndig schimpfen oder Worte verwenden wie: “Ich kann ja nichts dafĂŒr…“. Das ist eine erlernte Hilflosigkeit die sich im Kindesalter entwickelt hat, weil wenn sich Kinder hilflos stellen dann reagieren Eltern mit Hilfe darauf und somit erhĂ€lt das Kind die gewĂŒnschte Zuneigung.

Daraus schließt das Kind: Wenn ich hilflos bin erhalte ich Liebe

Viele Erwachsene tun es völlig unbewusst, dass sie nicht weiter kommen im Leben oder sich als Opfer der Welt betrachten. Sollte das auf dich zutreffen, dann sei bitte ehrlich zu dir selbst und fange an durch diese Ehrlichkeit dich selbst, also dein Inneres Kind, zu heilen.

Was auch hĂ€ufig zu beobachten ist, ist der Perfektionismus oder auch der durch die Medien suggerierte Schönheitswahn. Wenn ein Kind gelernt hat: „Wenn ich alles perfekt mache, wenn ich die Schöne bin, wenn ich einem Idealbild entspreche“, dann bekommt es dies oder das von seinen Eltern.

Dann lĂ€uft es irgendwann als Erwachsener durch die Welt, um immer alles perfekt machen zu mĂŒssen oder der Karrieretyp zu sein. Und wofĂŒr? Nur um das zu bekommen, was er in der Kindheit vermisst hat.

Wie du jetzt merkst sind die Verhaltensmuster in unserem Leben völlig entkoppelt von dem was wir als Kinder erlebt haben. Wir sehen nur das Ergebnis in unserer Gesundheit, Erfolg, Beziehungen, Wohlbefinden und können nicht erkennen, dass es in der Kindheit entstanden ist.

Vielleicht ist dir auch schon mal bei anderen eine enorme HarmoniebedĂŒrftigkeit aufgefallen? Im Sinne von „ich muss Liebe sein, ich muss die Brave sein, ich muss hier unter allen UmstĂ€nden alles in Harmonie bewahren“. Gerade bei Kindern legt sich dieses Verhalten dann an wenn z.B. die Eltern sich stĂ€ndig streiten.

Dann versucht das Kind es irgendwie zu schaffen, dass wieder Harmonie dazwischen einkehrt, weil es die emotionale WÀrme und Sicherheit möchte. Das zeigt sich als AusprÀgung hÀufig in den Berufen, wenn sie als Erwachsene nicht NEIN sagen können oder allem nachkommen.

Keine Grenzen kennen, sich selbst verausgaben, nur um irgendwelchen anderen Menschen nachzukommen und dadurch in ein ungesundes Leben rutschen. HĂ€ufig landen diese Menschen in einem Burnout.

Die inneren AntriebskrÀfte des Inneren Kindes sind so stark, dass wir den logischen Verstand praktisch ausschalten und Raubbau mit uns betreiben.

Leave a Reply

error: Finger weg!